SONY DSCDas Debusi-Haus in Spiesheim ist das Evangelische Gemeindehaus der Kirchengemeinde Spiesheim. Es befindet sich in der Niederstraße 11, in direkter Nachbarschaft des Kerbeplatzes.

“Das Häuschen” kam als Schenkung von Anna Debusi in den sechziger Jahren in den Besitz der Kirchengemeinde. Nach mehreren Umbauten bietet das Einfamilienhaus den vielfältigen Aufgaben der Gemeinde einen guten Ort. Ein großer Raum im Erdgeschoss dient Gremien und Gruppen als Treffpunkt und vor allem als wöchentlicher Probenraum für den Evangelischen Posaunenchor. Im Obergeschoss hat der Kinder- und Jugendtreff “Chill Out” der Evangelischen Jugend Alzey sein Quartier bezogen.

Eine Küche, gut ausgestattete Sanitärräume und ein lauschiges Außengelände machen auch Gemeindefeste und andere Feiern möglich.

Das Gemeindehaus ist immer wieder auch für private Feiern nutzbar, Termine und Konditionen sind über den Kirchenvorstand, Herrn Sigmund Jung, zu erhalten.

***

Aus den “Notizen zur Geschichte der Evangelischen Kirchengemeinde Spiesheim”:

Die Kirchengemeinde Spiesheim – so kann man es nachlesen – hatte seit vielen Jahren die Absicht einen eigenen Gemeinderaum einzurichten. Bei der Kirchenrenovierung im Jahr 1962 gab es den Plan, den Raum hinter dem Altar (Sakristei) als Gemeinderaum umzubauen. Der Landeskonservator und die Bauabteilung der EKHN sprachen sich gegen diesen Umbau aus. Es wurde vorgeschlagen, die Kirche lediglich zu restaurieren und den Gemeindesaal anstelle des Nebengebäudes der Stiftung Debusi zu errichten. Worum handelt es sich bei dieser Stiftung? Frau Maria Debusi, geb. Bihn (*20.07.1879 – + 14.02.1960) hatte im Jahre 1960 ihr Vermögen der ev. Gemeinde vermacht. Dazu gehörte das Einfamilienhaus mit dem Garten in der Niederstr. 11. Zunächst war in diesem Gebäude im obersten Stock der Ev. Krankenschwester eine Wohnung überlassen worden und das Erdgeschoß diente Frau Katharina Jung unentgeltlich als Wohnung.

Im Protokollbuch des Kirchenvorstandes kann man nachlesen, dass nach der Aufhebung der Krankenschwesterstation und dem Tod von Frau Jung im Jahr 1970 das Haus freigeworden war. Die Kirchengemeinde plante im oberen Stock ihre Gemeindebücherei und die Instrumente des Posaunenchors unterzubringen. Die drei kleineren Räume im Erdgeschoß sollten zu einem Gemeinderaum umgestaltet werden. Von Architekt Karl Eichler wurden entsprechende Pläne erstellt, die erst im Jahre 1974 realisiert werden konnten. Der weitere Um- und Ausbau zog sich über ein Jahr dann hin. 1981 erfolgte die Außenrenovierung des Gebäudes und die Herstellung der Außenanlage im Jahre 1984.Im vergangenen Jahr wurden alle Räume des Hauses neu gestrichen und eine neue Windfanganlage eingebaut. Nachdem die Ruhefrist des Grabes der Stifterin auf dem Friedhof abgelaufen war, beschloss der Kirchenvorstand im vergangenen Jahr eine Gedenktafel am Ev. Gemeindehaus anzubringen, die das Andenken an Frau Debusi wachhalten soll:

Dieses Haus wurde der Ev. Kirchengemeinde Spiesheim
gestiftet von Frau Maria Debusi, geb. Bihn
*1879 – + 1960